Back to the Mac

Steve Jobs hat mal wieder eine Keynote gehalten. Alle Fanboys haben sich auf “Apple-Weihnachten” gefreut. Doch das was kam hat mich enttäusch. Die iLife Suite hat mich nicht besonders berauscht. Das einzige was ich daraus nutze ist iPhoto. Die Features, die es gewonnen hat sind für mich uninteressant.

Max OS 10.7 - Lion

Gefreut habe ich mich auf Mac OS 10.7, Lion. Hoffnungen hatte ich viele. Enttäuscht wurden sie quasi alle. Ich habe mich super an Expose gewöhnt. Nutze Spaces nie (aber die Anwesenheit davon hat mich nie gestört). Plötzlich wird all dieses Verhalten über einen Haufen geworfen und Mission Control bahnt sich an. Prinzipiell eine schöne Sache, aber warum? Wo ist der Vorteil gegenüber dem bisherigen? Fullscreenapps. Ich sehe den Punkt nicht. Ich konnte doch auch bisher schon Vorschau auf Vollbild vergrößern. Warum hier eine andere Ebene einführen? Programme, die nicht Fullscreen sind finde ich ganz normal auf dem Desktop und für die anderen muss ich mich durchwischen (Ja, Mission Control geht auch). Launchpad. Sieht hübsch aus. Aber: Auch hier sehe ich den Vorteil nicht. Wenn man in einen “der Desktop wird zum Launchpad” Modus umschalten könnte und alle Programme über dem Launchpad schweben dann wäre das eine super Sache für Neueinsteiger (oder Quereinsteiger vom iOS). Aber so sehe ich das nur als verwirrend an. Mac App Store. Ich sehe nur wenige Nachteile und viele Vorteile im Mac App Store. Die Hauptvorteile, die ich sehe sind:

  • Updates an einem Platz
  • klare Lizenzstruktur (alle Programme auf all einen privaten Rechnern)
  • einfache Distribution (für die Developer)

Vor allem sehe ich den App Store als super Quelle für kleine Tools, die sonst nur in den Tiefen des Internet vergessen werden. Was ich mich jedoch frage (was sich vermutlich in den nächsten Tagen klären lässt): Verhalten sich Apps aus dem Mac App Store wie Apps aus dem iOS App Store? Soll heißen: Gibt es eine Sandbox? Hat jede App ihren Documents Folder? …

Was ich mir erhofft hatte?

Vor allem als fortgeschrittener Anwender (so möchte ich mich jetzt mal nennen) fehlen mir ein paar Kernfeatures, bei denen ich hoffe, dass sie nur noch nicht vorgestellt worden sind. Darunter sind vor allem ein neues Dateisystem eine durchdachte Sync-Strategie das Vorhandensein eines Musik/Video Dienstes im OS und ein iOS Sync Programm (entkoppelt von iTunes).

Mac Book Air

Das Mac Book Air finde ich prinzipiell super. Hier möchte ich die für mich negativen Punkte zuerst nennen:

  • hässliches graues Bezel um das Display
  • langsamer Prozessor
  • 11’’ (halte ich für zu klein)

Was ich aber super finde ist der komplette Wechsel zu Flash Speicher. Das ist ein konsequenter und in meinen Augen notwendiger Schritt gewesen. Den Markt des Mac Book Air sehe ich bei den Anwendern, die entweder weder viel Speicher noch Performance brauchen oder bei denen die Portabilität an erster Stelle steht. Als primäres Gerät ist es für mich definitiv zu wenig.