Das Ewige Status Problem

Das ewige Problem des IM-Status. Ein Beispiel dafür folgende Situation: Ein Gedanke kommt auf. Ahh. Wunderbar. Person X ist online und der IM-Status ist auf Anwesend (oder was auch immer). Wie praktisch. Gleich mal die Idee schreiben. Reingetippt; Enter; Und nun das Warten auf eine Antwort … hm, das dauert aber … immer noch nichts. Später dann stellt sich raus. Oh, er/sie war gar nicht am Rechner. Den ganzen Tag nicht. Wie schön wäre es, wenn der Status im IM auch der Realität entsprechen würde. Aber wer macht das schon. Man hat ja x verschiedene. Da wäre iChat, Skype, Adium und was nicht noch. Kaum eine hat Lust den Status überall einzeln einzustellen. Abhilfe kann das folgende kleine Applescript schaffen. Gestartet fragt es einen nach dem Status und setzt (falls online) den Status für iChat, Adium und Skype.

ePub Erstellung

Jeder redet davon. Es ist in aller Munde. Geräte, die nicht damit beworben werden gibt es kaum noch: e-Books. Super Sache. ePub ist eines der Formate, in denen ein e-Book verteilt/-kauft werden kann. Wie erstellt man es? Welche Stolpersteine gibt es? Tools, die einem die Handarbeit abnehmen sollen gibt es einige, aber keines (dass ich getestet habe) ersetzt sie komplett. Das mit dem Tool der Wahl erstellte .ePub lässt sich einfach entpacken, da es eigentlich ein .zip Archiv ist. Die darin enthaltenden Dateien kann man einfach editieren und das e-Book somit den eigenen Anforderungen anpassen (Grundkenntnisse in HTML vorrausgesetzt). Aber wie erstellt man dann aus dem Ordner den man dann hat wieder das korrekte ePub? Einfach zippen funktioniert nicht, da die Datei “mimetype” unkomprimiert an den Anfang des Archiv gehört. Ein paar Zeilen Code bringen da Abhilfe (getestet unter Mac OS):

Wordpress, Favicons Und 404er

Ist man darauf angewiesen, dass der Server, auf dem das eigene Wordpress läuft, dieses auch schnell und stabil macht, dann stolpert man früher oder später vermutlich über ein Problem, dass Wordpress in der Standardkonfiguration mit Favicons hat. Wordpress arbeitet mit RewriteRules um schön aussehende URLs der Blogeinräge zu haben. Diese RewriteRules sind so gestrickt, dass sich auch greifen, wenn der Browser ein eine www.domain.tld/favicon.ico verlangt. Wenn Internetseiten im HTML-Quelltext keinen Favicon festlegen, dann probieren gängige Browser eine direkt im Hauptverzeichnis der Domain zu finden. In diesem Fall versucht Wordpress intern einen Artikel zu finden, der dem favicon.ico entspricht, (was es in dem meisten Fällen nicht funktioniert). In jedem Fall muss also Wordpress zwei mal die ganze Leier der Authentifizierung und diverse Datenbankabfragen machen nur um dann zu sagen, dass ein Artikel favicon.ico nicht existiert. Es gibt verschiedene Möglichkeiten dieses zu Verhindern.

404. Eine Mächtige Zahl.

Eine 404-Seite hat Macht. Sie ist in dem meisten Fällen diejenige, die als erstes entdeckt, das etwas falsch läuft. Wie schnell hat man etwas falsch verlinkt. Die letzten Zeichen nicht markiert, ein Wort falsch geschrieben, oder die Seite, auf die verlinkt wird existiert nicht mehr. Warum soll man als Administrator nicht (nach dem Besucher) der dritte (und zwar mit möglichst kurzem Abstand) sein, der davon erfährt. Am Beispiel von Wordpress (und seiner 404.php) werde ich ein paar Gedanken festhalten. Die einfachste Möglichkeit sich informieren zu lassen ist in diesem Fall wohl eine E-Mail. Gerade bei kleineren Internet-Präsenzen, bei denen das dadurch zu erwartende Aufkommen nicht zu hoch ist, ist es sowohl einfach einzurichten, als auch zu bemerken. Ein einfaches

Lektüre Für Nichtleser 9

Die Lektüre für Nichtleser Band 9 erscheint nicht nur in der Printversion sondern, dank mir, zeitgleich auch als iPhone App. Zum Preis von 0,79€ lässt sich jede Woche ein neues Häppchen genießen. In dem ersten Häppchen gibt es erstmalig die Möglichkeit Push-Nachrichten zu schicken und somit die Käufer über das Erscheinen der nächsten “Schnitte” zu informieren.